Ergebnisse vom Probenähen BLUNI

Bluni SumpfhuhnDanke Danke Danke an Ellen, Petra, Antje, Iv, Rosita, Margit, Katja H., Katja M. und Susanne fürs Probenähen von BLUNI und die nützlichen und nett geschriebenen Kritikpunkte.

BLUNI ist ein großzügiger, luftiger Schnitt und wirkt gut mit weich fallenden, fließenden Stoffen. Mit etwas Erfahrung können auch Jerseys verwendet werden, allerdings da sollte man richtig aufpassen, dass man die Rundungen nicht verzieht.
CIMG4865Bei Stoffen, die zwar luftig sind, aber nicht fließend fallen (verschiedene Baumwollstoffe, bestickte Stoffe, Taft), wirkt der Schnitt kastig und unförmig, statt luftig und weit.
Die gefunden Rechtschreibfehler habe ich eingesammelt und korrigiert, Schriften so platziert, dass man den Stoffbruch auch noch lesen kann, wenn man die Blusen-/Tunikavariante ausschneidet. Die Anleitung wurde etwas anfängerfreundlicher gestaltet, Begriffe wie “verstürzen” erklärt und der Halsausschnitt wird noch eingeschnitten.

Das Schnittmuster habe ich auf 6 Größen (XS – 2XL) beschränkt, dass man mit den Farben nichtBluni Sumpfhuhn 2 durcheinander kommt.

Allerdings werde ich die PDF-Version in Bluse und Kleid unterteilen, um Drucker und Papiervorräte der Blusianer zu schonen.

Zu den Nahtzugaben: Ich mache die Schnittmuster grundsätzlich und prinzipiell inklusive Naht- und Saumzugaben. In den verschiedenen Nähkursen habe ich da schon die lustigsten Sachen erlebt, vor allem die Saumzugaben bei schrägen Nahtverläufen werden nicht richtig gemacht. Und dann zupft der ganze Saum und man kann es nur noch mit einem Beleg retten. Ich finde, leichter näht man etwas enger ab, aber wenn ein Teil zu eng ist, wird’s schwierig. Deshalb inklusive Nahtzugabe.
Beim Ärmelsaum sieht die Nahtzugabe etwas lustig aus,
wie zwei Zipfel (da der Ärmel schräg zuläuft) und man muss die Nähte etwas zurechtzupfen beim Nähen.

DSC_0588[1]

Es gab verschiedene Meinungen zur Halsausschnitts-Tiefe (zu tief, passt, könnte tiefer sein) und Taillenweite (könnte weiter sein  – passt – zu weit), da lass ich den Schnitt in der goldenen Mitte. Da in der hinteren Mitte die Naht ist, können verschie
dene Weiten (Oberweite, Taille, Hüfte) noch schön reguliert werden. Das ist vorallem bei größeren Oberweiten gut, wenn man hinten
auf etwas Stoff verzichten kann.



Danke an die Probenäherinnen und ihre unermüdlichen Mails an mich, die ausführlichen Manöverkritiken und vielen Bildern! So könnt ihr euch euer eigenes BLUNI-Bild machen.

Die BLUNI-Nähcrew:

Ellen, Blog nellemiesdesign.blogspot.de
Petra
Antje, Blog http://raryn68.blogspot.de    -> Antje über Bluni
Iv, Blog http://bysumpfhuhn.blogspot.de
Rosita
Margit, Blog vernaeht.blogspot.de
Katja H.
Katja Mair,  Blog www.jonalotte.de
Susanne, Blog Susesannes-Blog -> Susanne über Bluni

s DSCF0948 s DSCF0956

CIMG4869CIMG4867

 

bluni2a bluni2b bluni2c

 

Bluni1 Bluni2 Bluni IMG_3173 IMG_3172 DSC_0591[1] DSC_0592[1] Bluni_01b

 

seite vorn1

 

bluni (1) bluni (2) bluni

 

6 Antworten

  1. […] -> Ergebnisse vom Probenähen BLUNI […]

  2. […] —> Hier seht ihr die Probenähergebnisse […]

  3. Margit
    |

    Danke Dir liebe Stefanie, dass ich auch Probenähen durfte, war das erste Mal, dass ich sowas gemacht habe und ich find die Bluse schön zu tragen, es hat mir viel Freude gemacht sie zu nähen, ferner der Materialmix gefällt mir, sie wird sicher nicht die einzige bleiben .-)
    Liebe Grüße in den “Norden”, Margit

  4. Antje
    |

    Vielen Dank, dass ich probenähen durfte. Es hat mir viel Spaß gemacht und es werden sicher noch einige BLUNI’s in meinem Kleiderschrank einziehen dürfen.

    LG
    Antje

    • Stefanie Kroth
      |

      Liebe Antje,
      danke für deinen schönen Blogeintrag. Ich war auch überrascht, das alle Kurz-Bluni wählten, hätte ich nie nie gedacht!
      Beste Grüße schickt dir
      Stefanie